KAMI-NO MICHI Logo klein WEG DES GEISTES

         
  Benjamin Oses, 2. Dan  
         
  BildBenjamin  

Ich wurde im Alter von 7 Jahren von meinen Eltern zu einem Karate-Schnupperkurs von Shihan Harald Borsody hier in Wäschenbeuren „geschickt“.

Das sollte für mich ein sportlicher Ausgleich sein, da ich Fußball oder ähnlichem nie viel abgewinnen konnte. Außerdem sollte es meinem Selbstvertrauen auf die Sprünge helfen. Nach den ersten Gratis-Trainingseinheiten wollten jedoch zu wenige Leute hier weitertrainieren und es kam kein fester Kurs zustande.

Daraufhin bin ich ins Dojo nach Straßdorf gekommen. Mein offizieller Eintritt in die VTSK war dann am 17.06.1998.

Bis ins Alter von ca. 14-15 Jahren hat mir das Training „nur“ Spaß gemacht. Doch dann merkte ich, was ich aus dem Training alles schon unbewusst mit in mein privates Leben genommen hatte. Ich hatte Selbstbewusstsein und niemals Probleme fremde Leute anzusprechen oder meine Meinung in der Schule zu vertreten. Auch in den letzten Schuljahren fiel es mir leicht, vor dem gesamten Kurs Präsentationen oder Übungen zu halten.

Auch der kampfsportliche Aspekt wurde immer interessanter für mich. Da ich die Grundtechniken schon jahrelang trainiert und geübt hatte, konnte ich anfangen mir selbst über die Abläufe Gedanken zu machen. („Warum muss die Hand zur Hüfte?“ „Wieso ist die Hüfte an sich so wichtig?“ „Wie kriege ich noch mehr Energie in genau diese Technik?“) Mit seinem Training, dass sich über die gesamten Jahre stets weiterentwickelt hat, gab und gibt Shihan Harald Borsody eine perfekte Grundlage und sehr viele Antworten auf eben diese Fragen.

Zusätzlich habe ich seit meiner Prüfung zum schwarzen Gürtel angefangen, den Kampf an sich zu trainieren. Mit Shihan Boris Blänich trainiere ich oft noch sonntags nach dem offiziellen Training. Durch seine facettenreichen Techniken, die nicht nur dem traditionellen Karate entstammen, kann man sehr viele Tricks (zum Teil schmerzhaft ;-) ) erlernen.

Mittlerweile bin ich 20 und hoffe, dass mir das Training weiterhin so viel gibt wie bis jetzt und dass ich noch lange weitertrainieren kann.